So können Sie Daytrader werden!


Daytrading lernen

Die Könige der Finazmärkte sind Daytrader. Sie kennen den Börsen-Markt in und auswendig und sind deshalb meistens so erfolgreich. Verständlicherweise möchten immer mehr Privatinvestoren Daytrading erlernen, das die Chancen einfach zu vielversprechend und attraktiv sind.

Egal ob Forex, CFDs oder Aktien, ist der Handel mit solchen Papiere und Kursen für viele professionelle Investoren ein lohnenswertes Geschäft. Sogennante Daytrader tätigen meistens täglich eine Reihe von Transaktionen, um so am Ende der Woche, diese mit Gewinn und Zufriedenheit abschließen können.

Doch für Anfänger ist das profesionelle Daytrading zu erlernen, ein aufwendiges Unterfangen, welches viel Disziplin verlangt. Doch die Aussichten sind allerdings beinahe einzigartig: Auf einen engagierte Trader, warten beinahe unbegrenzte Verdienstchancen und der liberale Finanzmarkt ist das perfekte Pflaster, den sogenannten amerikanischen Traum zu leben.

Was bedeutet Daytrading eigentlich?

Das sogenannte Intradaytrading oder Daytrading beruht eigentlich auf einem sehr simplem Prinzip. Ein Trade wird eröffnet und wenn das Geschäft den höchsten Gewinn verspricht, nach einigen Sekunden, Minuten oder Stunden, wieder geschlossen.

Zu beachten ist hier, vor dem Ende eines Tages wieder aus der Position zu gehen, denn ansonsten werden weitere Gebühren beim Broker fällig. Zusätzlich sollte man darauf achten, je nach gehandeltem Papier der Kurs am Anfang des nächsten Tages riesige Sprünge machen kann, die unter Umständen zu enormen Verlusten beim Anleger führen können. So einen Fall zum Beispiel soll mit dem Daytrading vermieden werden.

Für ein erfolgreiches Daytrading gilt, je früher Positionen mit Gewinn geschlossen werden, desto besser ist es. Richtige Profis gehen so mehrmals am Tag vor und generieren dadurch einen attraktiven und lukrativen Nebenverdienst. Wiederum können sie dadurch Nachts dann beruhigter schlafen, ohne Angst um ihre Positionen zu haben.

Mythen über das Daytrading

Daytrading als richtiger Beruf? Solche und ähnliche Fragen stellen sich vor allem Einsteiger, die auf dem Finanzmarkt bisher keine Erfahrungen gesammelt haben. Es sind, weder Ausbildung noch Studium, für das Daytrading notwendig, dennoch wird es als echter Beruf angesehen, welcher der Erbringung des Lebensunterhalts dient. Trozdem sind viele Vorurteile und Mythen über das Daytrading und insbesondere die Daytrader, besonders im Interne,t weit verbreitet.

Mythos 1: der Hyperaktive

Bei der Allgemeinheit ist das Daytrading die Königsdisziplin im Handel mit Wertpapieren. Oft wird prophezeit, das mit Daytrading und damit zehn Stunden Arbeit vor mehreren Bildschirmen mit Aktienkursen, blitzschnelle Trades innerhalb weniger Sekunden, die jeweils ein paar Euro einbringen und Tagesverdienste von 500 Euro aufwärts möglich werden. Es ist jedoch eher die Ausnahme, das Trader genau so verfahren und damit so einfach erfolgreich werden.

Die meisten professionelle Trader, kommen nicht über fünf Geschäftsabwicklungen pro Tag, denn die Schwierigkeiten bestehen darin, zum perfekten Zeitpunkt in eine Position einzusteigen und danach mit dem höchsten Gewinn wieder hinauszugehen. Ein erfolgreicher Daytrader handelt schlau und intelligent und steigt dann ein, wenn die Wahrscheinlichkeit für einen hohen Gewinn am höchsten ist.

Mythos 2: der Faule

Einer der überholten Mythen vom Daytrader ist, das der Trader gemütlich, am besten vom Pool aus, ein paar Trades nebenbei über das Handy erledigt. Selbstverständlich gibt es einige Glücksritter, die so auch nebenbei verdienen. Doch der Alltag eines Daytraders sieht allerdings ganz anders aus. Zum Beispiel müssen Spekulanten am Devisen- und Aktienmarkt sich voll auf die Kursverläufe fokussieren und stundenlang auf den Bildschirm zustarren. Denn Aufmerksamkeit und Aktualität ist beim Daytrading oberstes Gebot!

Das Leben eines Daytraders

Ein Daytrader zu sein, ist ein schwerer und anstrengender Beruf und verlangt individuelles handeln, um sich auf seine Geschäfte erfolgreich abzuschliessen. Die meisten professionellen Trader, arbeiten in der Woche zwischen 50 und 60 Stunden und müssen sich dauerhaft über Neuigkeiten aus der Finanz- und Wirtschaftswelt auf dem Laufenden halten.

Ausserdem müssen sie ihre Strategien und Taktiken beim Trading regelmäßig anpassen. Was in einem Jahr funktioniert, kann im nächsten Jahr nicht mehr aufgehen. Und neben dem Handel, muss sich ein Trader, auch um seine technische Ausstattung und seine Steuern kümmern.

Da eine falsche Entscheidung bares Geld kostet, stehen Daytrader meistens unter einem gewaltigen Druck. Zur selben Zeit, sollte ein hauptberuflicher Trader, pro Woche bestimmte Summen umsetzen, um sich und seine Familien finanziell über Wasser halten zu können.

Daytrader stehen unter gewaltigem Druck. Eine falsche Entscheidung kostet bares Geld. Gleichzeitig müssen Trader pro Woche bestimmte Summen umsetzen, um sich und ihre Familien finanziell über Wasser halten zu können. das heißt aber das Daytrading ist ein Ganztagesjob ist und für Arbeiten mit geregeltem Einkommen keine Zeit mehr bleibt.

Daytrading lernen – das ist entscheidend

Wer das berufliche Ziel hat, sein Leben mit Trading zu bestreiten bzw. zu finanzieren, für den sollte ausschließlich darum gehen, ein wirklich guter Trader zu werden und sich nicht von den Gewinnchancen, zu vorschnellem handeln, verführen lassen.

Emotionen abschalten!

Emotionen stellen die größte Gefahr, für einen Daytrader, sein profitables Handeln zu beeinflussen, dar. Wichtig dazu ist das man frei von Erregungen und Gefühlen am Handel teilnimmt. Natürlich bedarf es jahrelanger Arbeit, sich von seinen Emotionen vollständig loszulösen.

Der Punkt das Daytrading zu erlernen, ist der einfachste Teil, den die Überwindung seiner Gefühlen und seine Instinkte konsequent zu ignorieren, ist eine psychologische Herausforderung.

Weg vom finanziellen Gewinnstreben

Entscheiden ist beim Daytrading, seine an trainierte Emotionslosigkeit. Das Ziel muß sein, frei von weiteren Gedanken und den eigenen Zielen zu handeln. Empfehlenswert ist es, sich zum erlernen von Daytrading, von allen finanziellen Zielen zu verabschieden und die Konzentration strikt auf dem Handel zu belassen. Denn wer keine Finanzziele erreichen muss, dem gelingt der sinnvolle Einsatz seines Geldes deutlich besser. Weiters ist Disziplin beim Daytrading, der Schlüssel zum Erfolg. Im Fokus sollten am Anfang ausschließlich Wissen und Erfahrungen stehen.

Ausgiebige Einarbeitung

Das Wissen über Märkte und Funktionsweisen, ist ein weitere wichtiger Aspekt, um erfolgeich als Trader zu werden. Die diverse Literatur, zum Thema Daytrading, erleutert allerdings meistens nur die genauen Anforderungen und betrachtet weniger die einzelnen Märkte.

Nur wer das Handeln an sich beherrscht und sich im Gebiet der CFDs, Aktien oder Devisen bestens auskennt, könnte bzw. sollte unter den gewissen Voraussetzungen, den Entschluß fassen, sein Geld zukünftig mit dem Daytrading zu verdienen. Nur so ist gewährleistet, dass sie auch auf lange Sicht erfolgreich am Markt interagieren können.

Aufmerksame Nachrichtenbeobachtung

Daytrading lernen beschränkt sich nicht nur auf die Information über Textquellen zum Basiswissen, sondern verlangt auch den konsequenten Informationsnachschub über aktuelle wirtschaftspolitische und finanzpolitische Fragen der internationalen Diplomatie und Staatsführungen.

Zum Beispiel sollte man über die wichtigesten Termine, zu denen interessante und wegweisende Zahlen veröffentlicht werden, bescheid wissen. So können sie sich darauf einstellen und ihre Handelsstrategie entsprechend anpassen.

Tipp: Wenn sie sich einen Feed per RSS-Reader zusammenstellen, sind sie unverzüglich mit den neusten Meldungen, der für Sie wichtigen Branchen und Zweige versorgt

Beruf(ung) Daytrader: die Vorteile

Wie bei jeder erfolgreichen Arbeit, gilt auch beim Trading, wer emotionslos seinen Handelsstrategien nachgeht, der hat beim Daytrading Verdienstchancen, die nach oben weitgehend offen sind.

Wie bei den meisten selbständigen Berufen, kommen Vorteile wie die freie Zeiteinteilung, die Arbeit ohne Vorgesetzten und natürlich das Traden von Zuhause hinzu. Ausserdem da ein Erfolg im Trading gleich sichtbar wird und ist damit doppelt befriedigend: Neben dem Gefühl, etwas richtig gemacht zu haben, sieht der Daytrader direkt die positive Veränderung auf seinem Konto.

Noch dazu kommt die Freiheit bzw. Möglichkeit zu haben, von jedem Ort der Welt aus, nur mit der Voraussetzung eines Internetanschlusses, sein Handeln mit Devisen, Aktien und Futures zubetreiben.

Daytrading: Wie viel Geld ist zu verdienen?

Die Hauptmotivationl eines erfolgreichen Traders, ist Geld zu verdienen. Einige setzten sich bereits vor dem ersten Trade Ziele, die sie langfristig erreichen möchte. Beträge, die professionelle Daytrader im Schnitt tagtäglich erreichen, bewegen sich zwischen 200 bis 300 Euro am Tag.

Doch aufgepasst! Für Anfängern gilt, es sollte keinesfalls der Antrieb die schnelle Vermehrung des eigenen Kapitals sein, sondern unter Bedacht, nur das Ziel sein, dass gehandelt wird, im Besonderen wenn Chancen und Wahrscheinlichkeiten zu Gunsten des Traders stehen.

So gesehen, ist es teilweise gar nicht möglich, die vorgestellten Summen zu erreichen. Finanzielle Ziele sind zwar lobenswert, aber sollteb für Anfänger absolut zweitrangig sein.

Zwischen Gewinn und Verlust

Die Frage „Wie viel Geld Sie verdienen können?“, sollte erstezt werden durch die Frage wie viel Sie verlieren können und ob das Daytrading ein möglicherweise langfristig profitables und in Ihrem Risikobereich verantwortbares Unterfangen ist. Essenziell ist auf jeden Fall, auf die richtige Art zu traden, denn ansonsten, ist das Kapital schneller verloren, als dass der Trader verstanden hat, was überhaupt gerade mit seinem Geld geschehen ist.

Der Mythos „Geld verdienen durch Daytrading“ ist meistens mit der Story eines verschuldeten Totalverlust verbunden und wurde durch einige Negativbeispiele, in den letzten Jahren, in ein schlechtes Licht gerückt.

„1.000 Euro am Tag garantiert“

Leider wird durch Werbung in Fernsehen und Internet ein völlig falsches Bild vom Daytrading vermittelt, denn 1.000 Euro und mehr pro Tag zu verdienen – einfach, simpel und schnell. Diese Vorstellungen sindleider falsch, denn findige Werbe(fach)leute möchten damit ahnungslose Spekulanten hinters Licht führen und sind damit oftmalssogar erfolgreich.

Natürlich gibt es die Möglichkeit 1.000 Euro pro Tag zu verdienen. Denn wirkliche Profis holen teilweise sogareinen Gewinn bis über 5.000 Euro pro Tag heraus. Aber trotzdem, ist es auch mit 100.000 Euro am dem Konto, eine Herausforderung 500 Euro am Tag zu erwirtschaften. Das wurde einer Rendite von 0,5 Prozent entsprechen und wäre in der heutigen Zeit eine sensationelle Leistung, die aber auch von den besten Fondsmanagern meist nicht erreicht wird.

Werden Sie zu einem erfolgreichen Daytrader, wenn sie die nötige Motivation und Lust haben, selbst in die Tiefen der Finanzmärkte vorzudringen. Eignen Sie sich das richtige Basiswissen zu den elementaren Handelsarten und dem Prinzip von CFDs, Forex und Aktien an und beginnen Sie noch heute mit dem Traden. Wenn sie konzentriert bei der Sache bleiben, dann können sie langfristig von Ihren Erfahrungen profitieren und können so lukrativ ins Daytrading-Geschäft einsteigen.


Sofortkredit: Niedrige Rate, Schnelle Auszahlung, Onlineantrag, Auch ohne Schufa!

728x90
728x90