Die Börse verstehen lernen!


So wird man Börsenhändler!

Auch Sie möchten eine wirklich gewinnbringende Geldanlage für sich entdecken? Dann sind Sie schon am richtigen Weg. Hier erfahren Sie, wie Sie an der Börse mehr aus Ihrem Geld machen können und bekommen außerdem eine Einführung in den internationalen Wertpapiermarkt. Clever ist derjenige, der sein Vermögen richtig anlegt und verwaltet. Lernen Sie die Grundlagen der Börse kennen und freuen auch Sie sich auf Jahresrenditen im zweistelligen Bereich.

Es bedarf ein wenig mehr, als ein Einsetzen des eigenen Anlagegeldes auf gut Glück, um ein Experte an der Börse zu werden und auf dem internationalen Börsen Markt, erfolgreich mit Wertpapierhandel zu handeln. Vorraussetzung für Chancen auf große Gewinne sind, dass man den Markt versteht und genau einschätzen kann, wie sich bestimmte wirtschaftliche Entwicklungen auf die einzelnen Aktienkurse auswirken können. Nun wie werde ich ein erfolgreicher Börsenhändler?

Börsenhandel lernen für Einsteiger

Für Börsen-Einsteiger ist es außerordentlich wichtig, sich die richtigen und nötigen Kenntnisse, anzueignen. Hilfestellungen um mehr aus seinem Geld zu machen, findet man zum Beispiel reichlich im Internet. Es gibt viele Foren, in denen Experten ihre Erfahrungen austauschen, aber auch Finanzliteratur für Einsteiger vermittelt Ihnen die nötigen Kenntnisse. Wichtig ist auf jeden Fall sich ausgiebig mit der Thematik des Börsenhandels zu befassen, bevor man mit dem Aktienhandel beginnen möchte und seine Fähigkeiten am Markt unter Beweis stellen kann.

Warum ist der Börsenhandel so attraktiv?

Gerade in den Zeiten sinkender Zinsen für Spareinlagen gilt die Börse, für viele Privatanleger, als Lichtblick auf dem Rendite-Markt. Denn der Börsenhandel verspricht ambitionierten und cleveren Anlegern immer noch eine Möglichkeit auf lukrative Investitionschancen. Aber nur mit dem entsprechenden Weitblick.

Aktien werden normalerweise als kurzfristige Kapitaleinlagen gehandelt, die innerhalb kleiner Zeiträume zu satten Gewinnen führen können. Viel interssanter sind die Renditen über mehrerer Jahre.

Das ist Ihr Profil

Ein wichtiger Faktor, bei Aktienhandel, ist die Geduld des Investors und die Eigenschaft sich nicht von konjunkturellen Kursschwankungen zu unüberlegten Käufen oder Verkäufen verführen zu lassen. Wenn man erstmal eine Investition aus rationalen Gründen getroffen hat, dann sollte die Entscheidung zur Einlage so lange bestehen bleiben, bis entweder die Gewinne enstprechend der Erwartung hoch sind, die Verluste zu groß sind oder ein außerplanmäßiges Ereignis eintritt, dass nicht mehr mit den eigenen Überlegungen übereinstimmt.

Eine weitere Voraussetzung für Erfolg ist, ein grundlegendes Interesse an der Materie der Finanzmärkte. Ohne dem entsprechenden Interesse, ist man im Börsenhandel falsch aufgehoben. Nur wer sich freiwillig stetig in diesem Bereich informiert, der wird auf kurz oder lang von seinem großen Erfahrungsschatz profitieren und seine Aktiengewinne spürbar steigern.

Auf dem Weg zum großen Geschäft

Natürlich auch die großen Finanzexperten, die teilweise aus den Medien bekannt sind, haben einmal klein angefangen und haben durch jahrelange Arbeit mit und bei den großen Börsen der Welt ihre Erfahrungen gesammelt. Dadurch können sie Ereignisse blitzschnell einschätzen und die Auswirkungen für die Börsen richtig prognostizieren. Das ist auch der große Unterschied zu einem Einsteiger, dem solche Erfahrungen fehlen und der sich daher zuerst den Umgang mit der Börse aneignen muss.

Durch aufmerksames und zielorientiertes Arbeiten, mit den gebotenen Grundlageninformationen, wird man sich schon bald einen differenzierten und objektiven Blick auf den Markt und seine Entwicklungen erarbeiten.

Regelmäßige Lektüre als langfristiger Erfolgsfaktor

Ein guter Rat für Einsteiger…da zum Thema Geldanlagen mittlerweile in jeder Bibliothek, wie auch im Internet, genügend Literatur vorhanden ist, kann man sich anhand von Büchern, Internetseiten und Video-Tutorials ständig weiterbilden. Im besten Fall, sind die Erklärungen mit Beispielen unterlegt oder werden anhand gewöhnlicher Börsenaktivitäten noch einmal verdeutlicht. Dadurch wird sich schnell heraus kristallisieren, welche Möglichkeiten davon für einen selber am besten geeignet sind, um seinen Wissensschatz optimal zu erweitern.

Ratsam ist es auch, die Weltwirtschaft im Auge zu behalten und regelmäßig die Nachrichten zu verfolgen. Im Besonderen sollte man die Analysen auf dem Börsenparkett beobachten, denn hier kommen unzählige Beispiele für die Auswirkungen von wirtschaftspolitischen Entwicklungen auf einzelne Aktienkurse vor.

Einsteigern bietet sich so eine schnelle Möglichkeit, den Markt intensiver wahrzunehmen und Zusammenhänge zu verstehen und sollte mittelfristig zum Bestandteil des Alltags werden.

Börsenhändler werden – die ersten Schritte

In der Regel gehen Einsteiger am Anfang, bevor sie sich wirklich in der Welt der Aktien zurechtfinden, meistens ihren eigenen Weg. Es zeigt aber die Erfahrung, dass auch die Verbindung aus unterschiedlichen Lernkomponenten, ein Weg für langfristigen Erfolg sein kann.

Ein guter Weg ist zum Beispiel auch, sich mit einer Mischung von ein, zwei Büchern und dazu mit Berichten und Tutorials im Internet, in der Börsenthematik weiterzubilden. Welche Lektüre für einen selbst die Beste ist, muss individuell entschieden werden. Meistens hilft ein Blick auf die Bewertungen anderer Leserinnen und Leser, welche die Lektüre ebenfalls als Anfänger genützt haben.

Praktische Erfahrungen dank Musterdepot

Seinen Erfahrungsschatz kann man auch sehr gut, mit Hilfe der von den Banken angebotenen Demo-Depots, erweitern. Meistens sind die Konten mit einem rein fiktiven Anfangskapital, welches für gewöhnlich bei einem Wert von über 25.000 Euro liegt, ausgestattet und man kann dadurch so risikofrei seine ersten Handelsstrategien testen. Einsteiger und Interessierte wird damit eine Möglichkeit verschafft, mit diesem Spielgeld am Börsenhandel teilzunehmen und so Erfahrungen zu sammeln. Darüber hinaus können Einsteiger, die Bedienung und Navigation ihres Online-Depots kennenlernen.

Einrichten eines Depots

Es lohnt sich auf jedenfall, einen Online-Vergleich der verschiedenen Angebote durchzuführen, da es sehr viele Börsenhändler Depots bei Banken oder Online-Brokern gibt und der Preiskampf aktuell dafür sorgt, dass die Grundgebühren für diese Aktien-Lager immer weiter sinken und sich das auch auf die Transaktionskosten positiv auswirkt.

Die Eröffnung eines Depot ist für gewöhnlich sehr einfach und bedarf nur einiger Minuten und einer Identifikation über das Post-Ident-Verfahren.

Abschätzen des eigenen Investitionskapitals

Generell gilt: Wer ein erfolgreicher Börsenhändler werden will, sollte für seine erste Investition nach Möglichkeit über 1.000 Euro anlegen. Natürlich ist, je nach Aktie und Gebührenstruktur der depotführenden Bank, auch ein niedrigeres Startkapital möglich.

Für Neu-Aktionäre ist es besonders wichtig bei dem ersten Kapitaleinsatz, im besonderen bei der Abschätzung kleinerer zu investierenden Bertäge, nicht auf die Transaktionskosten der Bank zu vergessen.

Zum Beipiel: Liegt die Pauschale bei ca. 10 Euro, dann lohnt sich nur in den allerseltensten Fällen, ein Aktienkauf mit einem Investitionswert von 100 Euro. Es lohnt sich nur dann, wenn die Wertpapiere später mit einem saftigen Gewinn von über 100 Prozent wieder verkauft werden können.

Zu beachten ist: dass wenn pro Transaktion 10 Euro fällig werden, dann sind für Kauf und Verkauf bereits 20 Euro veranschlagt, was 20 Prozent vom insgesamt eingesetzten Kapital ergibt. Das heißt die Aktie müsste also um mehr als 20 Prozent steigen, um in die Gewinnzone zu kommen.

Da die Depotgebühren nicht eingerechnet sind, werden zu niedrige Investitionen deshalb wirtschaftlich äußerst skeptisch gesehen. Interessierte Anleger sollten lieber noch einige Monate sparen, um anschließend mit einem attraktiveren Grundkapital an die Börse zu gehen.

Zusammenstellen des ersten Depots

Ein guter Rat der erfolgreichen Börsenexperten, ist das in Aktien angelegte Kapital sinnvoll zu streuen und niemals nur auf eine einzige Aktie stützen, sondern sich ein breit gefächertes Portfolio zusammenstellen.

Solange der Börsenhändler die Übersicht behält, ist es unerheblich wie viele verschiedene Werte am Ende gekauft werden. Bei der Auswahl der Unternehmen, von denen man Aktien kauft, ist laut Finanzexperten darauf zu achten, möglichst viele unterschiedliche Branchen einfließen zu lassen. Die Gefahr besteht bei Depots, die beispielsweise ausschließlich Unternehmen aus der Erdöl-Industrie führen, bei einem negativen Effekt in diesem Wirtschaftszweig, akut und ohne Vorwarnung die Bodenhaftung zuverlieren und die Anteile ins Bodenlose abstürzen.

Depots müssen, je nach Anlagestrategie, allerdings anders zusammengesetzt werden.
Mit der Zeit erfahren Börsenhändler welche Zusammenstellungen individuell sinnvoll sind und welche nicht. Somit können sie später dann auf eigene Erfahrungen zurückgreifen.

Stabile Unternehmen als Depotstütze

Wichtig ist auf jeden Fall, bei den zu auswählenden Unternehmen, auf eine gewisse Stabilität im Aktienkurs zu achten. In der Regel lohnt sich, bei älteren Unternehmen, ein Rückblick auf die letzten 7 Jahren der Performance. Man sollte besonders auf die Punkte achten: hat sich der Kurs positiv entwickelt? Wie verhält sich das Papier in den letzten Jahren?

Ebenfalls wichtig ist es, eine kurze Einschätzung der Zukunftschancen der jeweiligen Branche durch zuführen, bevor die Aktie endgültig für das Depot ausgewählt wird.

Um auch Risikoaktien in das Depot hinzufügen zu können, ist es ratsam als Ausgleich oder auch um Verluste abzufangen, auf mehrer Aktien mit stabilen Werten zu setzten. Zum Beispiel kommen Wirtschaftszweige wie die Lebensmittel-Industrie in Frage. Motivierte Einsteiger werden natürlich mit der Zeit, lernen wie stabile Werte auszuwählen sind.

Attraktives Rendite-Risiko-Verhältnis aufbauen

Es lohnt sich aber, neben den als stabil eingeschätzten Werten, auch grundlegend risikobehafteten Werten ein zubauen, da solche möglicherweise lukrativer sind.

Wenn die als Stützen gedacheten Anlagen des Depots, an Wert verlieren, dann müssen dafür die Risiko-Anlagen branchenbedingt deutliche Gewinne einfahren. Auf der anderen Seite sollten Kurseinbußen von den Risiko-Unternehmen, nicht die Stabilität der starken Aktien gefährden.

Natürlich ist es solche Unternehmen die diese Effekte aufweisen, für Neulinge zwar nicht einfach zu finden, aber auch in der Einsteigerpraxis durchaus möglich.

Der Börsenhandel, ist in der heutigen Zeit, einer der interssantesten wirtschaftlichen Märkte, da bei den internationalen Strömungen und Entwicklungen, diese detailliert abgebildet werden. Sind die Zusammenhänge klar und man hat sich bereits ein geeignetes Basiswissen rund um Aktien aufgebaut, dann stehen einem die Tore zu riesigen Renditechancen offen. Um an der Börse die angelegten Ersparnisse langfristig deutlich zu vermehren, ist es unabkömmlich die Börse verstehen zu lernen, um am Ende mehr von seiner Arbeit zu haben. Informieren Sie sich deshalb ausgiebig und eröffnen Sie ein Muster-Depot, um den Handel in all seinen Facetten kennenzulernen!


Sofortkredit: Niedrige Rate, Schnelle Auszahlung, Onlineantrag, Auch ohne Schufa!

728x90
728x90